Feine Düfte und Klänge sorgten für eine festliche Stimmung auf dem 28. Oberboihinger Weihnachtsmarkt

Es war wieder schön anzusehen – das weihnachtliche Markttreiben in der festlich geschmückten Ortsmitte rund um den Dorfplatz, in der Bahnhofstraße und im Rathaus. Tausende Besucher aus nah und fern schlenderten über den Markt, gönnten sich eine Auszeit vom Alltagsstress und stimmte sich bei einem kleinen Bummel auf die vorweihnachtliche Zeit ein.

In den liebevoll dekorierten Markthäuschen präsentierten rund 40 Marktbeschicker wieder eine breite Palette an individuellen Weihnachtsartikeln, Bastel- und Handarbeiten, Spielzeug, kunstgewerblichen und handwerklichen Artikeln. Bei leckeren Bratwürsten, gebrannten Mandeln, Glühwein, Punsch und vielen anderen Leckereien kam Weihnachtsstimmung auf. Mit Freunden, Bekannten, Verwandten oder Arbeitskollegen verging die Zeit in dieser tollen Atmosphäre wie im Flug.

Am Freitagabend begrüßte Bürgermeister Torsten Hooge die Gäste und eröffnete den 28. Oberboihinger Weihnachtsmarkt. Der Musikverein begleitete die Eröffnung mit weihnachtlichen Stücken.
Das Rahmenprogramm wurde von der Musikschule Wendlingen/Köngen eröffnet. Junge Talente sangen bekannte und unbekannte Weihnachtslieder, spielten Geige oder Klavier, im Duett, Solo oder alle gemeinsam. Das Publikum war begeistert und applaudierte.

Viel Beifall bekam aber nicht nur die Musikschule sondern auch die Oberboihinger Vereine und Institutionen, die das vielfältige Rahmenprogramm mit ihren musikalischen Beiträgen bereichert haben, wie zum Beispiel die Harmonika- und Spielgemeinschaft, die Mandolinen- und Gitarrenfreunde oder das Jugendgitarrenensemble „Wirbel“. Auch die Elbacher Stubenmusiker aus dem Leitzachtal – die zum festen Bestandteil des Programms des Oberboihinger Weihnachtsmarktes gehören – zauberten bei ihren beiden besinnlichen Stunden am Samstag und Sonntag mit ihren alpenländischen Volks- und Weihnachtsweisen – gespielt auf Hackbrett, Zither und Harfe - auch diesmal wieder eine wunderschöne Stimmung in den Sitzungsaal des Rathauses.

Auf dem Dorfplatz entzückten die kleinsten Oberboihinger alle Elternherzen mit ihren Gesangs- und Tanzauftritten der Kirchrainschule, dem Kinderhaus „Am Talbach“ und dem Kinderhaus „Alte Schule“.

Am Sonntag sorgten die Auftritte des Posaunenchors, der Jugendkapelle des Musikvereins, der Chor der Neuapostolischen Kirche sowie der Jugendchor St. Kolumban mit Advents- und Weihnachtsliedern für eine vorweihnachtliche Stimmung rund um den Christbaum auf dem Dorfplatz.

Am Samstagabend begeisterte die Jugendkapelle und die Stammkapelle des Musikvereins Oberboihingen einmal mehr die Besucher des Konzertes in der vollbesetzten Bartholomäuskirche.

Neben dem attraktiven Rahmenprogramm fanden die Besucher eine reichhaltige Auswahl an heißen Getränken – Glühwein, Feuerzangenbowle, Glühmost und Kinderpunsch, aber auch leckere Köstlichkeiten und Gaumenfreuden. Das Angebot reichte von Sauerkraut mit Schupfnudeln über Currywurst und Salsiccia (eine italienische pikant gewürzte Wurst), bis hin zur Thüringer Rostbratwurst aus der Partnergemeinde Seebergen, Pizza, Waffeln und Crèpes.

Den kleinsten Besuchern zauberten zahlreiche Aktionen ein Strahlen in die Augen. In der Bahnhofstraße konnten die Kinder nicht nur Karussell und Bähnchen fahren, sondern auch im Warteraum des Alten Bahnhofs an der Bastelaktion der Gemeinde teilnehmen. Gebastelt wurden unteranderem große Sterne aus Butterbrottüten.

Auch für die Unterhaltung der kleinen Besucher war am Samstag und Sonntag gesorgt. Viel Anklang fanden die Aufführungen des Puppentheaters von Ingrid Schweizer sowie sonntags die Märchen- und Geschichtenerzählungen von Eckhart Zehner in der Bücherei im Rathaus.

Das absolute Highlight für die Kinder war der Besuch des Nikolauses am Samstag und Sonntag, der allerlei Geschenke für die Kleinen mitgebracht hatte und somit jeden glücklich nach Hause gehen ließ.

Kunsthandwerke und Adventsgestecke fanden die Marktbesucher nicht nur im Rathaus, sondern auch an den liebevoll dekorierten Ständen auf dem Marktgelände. Freunde von selbstgebauten Krippen kamen bei der Ausstellung im Rathaus auf ihre Kosten. Sehenswert waren auch wieder die filigranen Handarbeiten, die in der Lichtstube präsentiert wurden. Sicherlich konnte das ein oder andere Weihnachtsgeschenk besorgt werden.

(Erstellt am 07. Dezember 2017)