Sprachförderung

Sprachförderung in allen Kindertageseinrichtungen

Seit Herbst 2012 gibt es in allen Oberboihinger Kindertageseinrichtungen das Sprachförderprogramm "Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf (SPATZ)"

Sprache ist der Schlüssel für Bildungsbeteiligung und gesellschaftliche Teilhabe.
Kontinuierliche Sprachbildung, Begleitung des Spracherwerbs und konsequente Sprachfördeurng von Anfang an unter Einbeziehung der Erziehungsberechtigten ist ein wichtiger Aufgabenbereich der Kindertageseinrichtungen. Ziel ist eine alltagsintegrierte Sprachförderung vom ersten Kindergartentag an.

Merkmale

  • Die Sprache wird in und über Beziehungen erworben
  • Die Sprachförderung nutzt Alltagssituationen, ist Teil des Freispiels und bietet Chancen des Lernens von anderen Kindern
  • Bei der Sprachförderung sind die Kinder selbst aktiv und ihnen wird Lernen durch Erfahrung ermöglicht
  • Die pädagogische Fachkraft ist Vorbild und reagiert flexibel auf die von den Kindern eingebrachten Ideen und Interessen. Sie nimmt diese in die Sprachförderung auf
  • Die Sprachvielfalt wird sichtbar und hörbar

Qualitätsstandard, den wir in jedem Kindergarten zur Sprachförderung gewährleisten

  • Die Sprachförderung findet in Alltagssituationen und im Freispiel statt
  • Regelmäßig werden gelenkte Angebote zur Sprachförderung durchgeführt
  • Alle Oberboihinger Kindertagesstätten nehmen am Landesprojekt „SPATZ“ teil

Sprachförderung für Schulkinder mit Migrationshintergrund

Logo Sprachförderung

Seit Beginn des Schuljahres 1991 wird in Oberboihingen die Sprachförderung für Kinder nach dem Denkendorfer Modell betrieben. Die Trägerschaft wird von der Gemeinde Oberboihingen übernommen.
Betreut werden ca. 15 Kinder in der Schule von 4 Sprachförderkräften. In kleinen Gruppen von 4 - 5 Kindern kann die Sprachförderkraft auf die Bedürfnisse und die Lerngeschwindigkeit jedes einzelnen Kindes eingehen. Gerade diese besondere Zuwendung zu den einzelnen Kindern bringen den Erfolg. Vor allem wird die Lust am Sprechen geweckt.
Es wird Hilfe beim Erlernen der deutschen Sprache, eine Begleitung im Schulalltag, sowie eine bessere Integration gewährleistet.

Ziele

  • Volle Teilhabe der Kinder mit Migrationshintergrund im Alltag / in der Schule / in der Freizeit
  • Hilfestellung für deutsche Kinder mit besonderem Förderbedarf
  • Bessere Chanchen auf einen guten Schulabschluss
  • Gute Startmöglichkeiten in eine Berufsausbildung

Grundsätze

  • Die Freude am Sprechen und an der deutsche Sprache nachhaltig fördern
  • Sprache ganzheitlich und mit allen Sinnen erleben
  • Kleine, überschaubare Gruppen
  • Wertschätzung der Persönlichkeit des Kindes, seiner Muttersprache und seiner Kultur
  • Auf die Bedürfnisse einzelner Kinder eingehen (situationsorientierter Ansatz) anstelle der Arbeit nach einem festen Lehrplan
  • Angebote machen, die sich an der Lebenswelt der jeweiligen Gruppe orientieren
  • Offene Augen und Ohren für Probleme
  • Korrektives Feedback (ohne Kritik wiederholt die Sprachförderkraft richtig, was ein Kind falsch gesprochen hat)
  • Kooperation mit Lehrkräften und Eltern
  • Weiterbildung der Sprachförderkräfte

Wann findet Sprachförderung statt und wo gibt es dieses Angebot:

Die Sprachfördermaßnahme findet in den Räumen der Kirchrainschule statt.
Vorgesehen sind bis zu vier Stunden wöchentlich am Nachmittag oder an Randstunden am Vormittag.
Zu Beginn des Schuljahes werden die Zeiten unter Berücksichtigung des Stundenplans und der sonstigen Freizeitaktivitäten der Kinder festgelegt. Die Fördermaßnahme findet in Kleingruppen statt. Zwei bis fünf Kinder werden von einer Sprachförderkraft betreut.
In den Ferien findet die Maßnahme nicht statt.

Es ist wichtig, dass die Kinder regelmäßig an der Sprachförderung teilnehmen

Kosten

Für die Schulkinder beträgt der Eigenanteil der Eltern derzeit 9,00 € pro Monat.

Mentor / Mentorin

Diese war in Oberboihingen wechselhaft besetzt (in der Anfangszeit teilweise durch eine durch Stundenermäßigung „freigesetzte“ Lehrkraft der Schule, phasenweise vakant). Der Aufgabenbereiche der Mentorinnen hat sich stark gewandelt. Sie werden in der Fortbildungsstätte Kloster Denkendorf auf ihre Tätigkeit über einen längeren Zeitraum geschult und schließen mit einem Zertifikat ab.

Seit September 2005 ist Brigitte Rapp Mentorin der Oberboihinger Sprachhelferinnen.
Sie trifft sich regelmäßig mit dem Team zum Gedankenaustausch und zur Weiterbildung, berät und unterstützt bei Problemen und ist bei Materialsuche sowie Unterrichtsentwürfen behilflich. Sie pflegt den Kontakt zum Träger, zur Schule und zu den Kindergärten sowie zur Denkendorfer Fortbildungsstätte und hat sich selbst zur ständigen Weiterbildung verpflichtet.

Die Sprachförderkräfte

arbeiten ehrenamtlich und bekommen eine Aufwandsentschädigung.

Der Name "Denkendorfer Modell" verpflichtet zu Qualität. Verpflichtend sind für die Sprachförderkräfte regelmäßige Treffen mit ihrer Mentorin und die Teilnahme an einem mindestens 18-stündigen Einführungskurs. Sie müssen keine pädagogische Fachkraft sein.
Das Wissen soll in weiterbildenden Kursen und Studientagen zu den Themen Sprachförderung und interkulturelle Pädagogik vertieft werden.

Die notwendige pädagogische Begleitung leistet die (zertifizierte) Mentorin, Frau Brigitte Rapp, die auch in enger Verbindung zur Ganztagesbetreuung an der Kirchrainschule steht.

Kontakt

Brigitte Rapp
72644 Oberboihingen
Telefon: 07022 / 6 27 80
E-Mail: rapp.brigitte@t-online.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Mentorin Brigitte Rapp, an die Lehrkräfte der Schule oder an Frau Amsberg (Telefon 07022/ 6000 - 26).

Neu ab Dezember 2014 - Sprachförderung für Mütter!