Sportanlagen/Sporthallen

Sporthalle "Im Kirchrain" und Ballspielhalle "Im Warnenberg"

Mit dem Bau der 36 x 21 m großen Sporthalle „Im Kirchrain“ im Jahr 1975 wurde der Bedarf für eine dringend benötigte Turnhalle für den Schulsport, aber auch für den Vereinssport gedeckt. Im Jahr 2004 wurde die neue Ballspielhalle im Schul- und Sportbereich Warnenberg offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Die Anbindung der Ballspielhalle an die  bestehende Sporthalle erfolgt über einen kleinen Verbindungstrakt, in dem zusätzliche Umkleiden und Duschen eingebaut sind. Im Foyer der Halle wurde eine Küche mit Theke und einer Cafeteria zur Ausgabe von Speisen und Getränken eingebaut, in der an Schultagen eine Schulmensa betrieben wird. Für Kurse gibt es im darunterliegenden Erdgeschoss einen Gymnastikraum. Von dem Verbindungstrakt gelangt man direkt auf die Zuschauertribüne mit Sitzstufen für ca. 180 Zuschauer. Eine Besonderheit der zweigeschossigen Halle ist, dass abweichend von dem üblichen Standardmaß von 27 x 45 m eine Hallengröße von 33 x 44 m gewählt wurde. In der Halle sind Spielfelder für Handball, Hallenfußball und Basketball markiert, auf zwei Spielfeldern kann parallel Tennis bzw. Volleyball und Badminton auf 3 Spielfeldern gespielt werden. In der Halle finden heute auch die Verbandsspiele und Turniere der Tischtennisabteilung des TSV Oberboihingen statt.

Tennisanlage in der Daimlerstraße

In der Daimlerstraße 21 zwischen Daimlerstraße und Neckarufer befindet sich die Tennisanlage des TC Oberboihingen e.V. mit 6 Sandplätzen, Clubheim mit überdachter Terrasse und Kinderspielplatz. Die ersten Plätze und das Clubheim wurden in Eigenleistung auf gemeindeeigenem Gelände im Jahre 1975 errichtet. Mit dem Bebauungsplan „Schul- und Sportbereich Warnenberg – 3. Änderung“ wurden die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine mittelfristige Verlegung der Tennisanlagen geschaffen.

Schul- und Sportbereich Warnenberg

Langfristig strebt die Gemeinde die Verwirklichung der in den 70er Jahren entwickelten Konzeption „Schul- und Sportbereich Warnenberg“ an, nach der dort der Bau eines zusammenhängenden Schul- und Sportkomplexes vorgesehen ist. Soweit es die finanzielle Situation erlaubt, sollen dorthin in Zukunft nach der Kirchrainschule, der Sporthalle Im Kirchrain und der 2004 eingeweihten Ballspielhalle im Warnenberg sämtliche Sportanlagen verlagert werden, so dass diese sowohl von der Schule als auch von den sporttreibenden Vereinen genutzt werden können.
Wegen des großen Investitionsvolumens und des erforderlichen Grunderwerbs wird diese Planung erst mittel- bis langfristig verwirklicht werden können, so dass die vorhandenen Sportanlagen am Neckar und die Tennisanlage des Tennisclubs in der Daimlerstraße noch auf längere Sicht benötigt werden.

Sportanlagen in der Neckarstraße

Die Sportanlagen in der Neckarstraße sind seit Jahrzehnten die Heimat des TSV Oberboihingen.1997 wurden die vorhandenen Sportanlagen am Neckar erweitert, um dem gestiegenen Bedarf der Abteilungen Fußball und Leichtathletik Rechnung zu tragen. Im Zuge der Neugestaltung wurde ein Allwetter-Kleinspielfeld in der Abmessung 22 x 44 m sowie eine 100-m-Bahn jeweils mit Kunststoffbelag errichtet sowie die vorhandene Weitsprunganlage mit einem Kunststoffanlauf versehen. Durch die Herstellung von Parkplätzen für Mofas und Fahrräder sowie eines öffentlichen Spielplatzes westlich des Sportheims wurde das Maßnahmebündel komplettiert. Darüber hinaus stehen dem TSV Oberboihingen ein Rasenspielfeld mit 68 x 105 m und ein Ausweichrasenplatz mit 60 x 90 m zur Verfügung. Mit der Aufstellung des Bebauungsplans „Neckarstraße“ hat die Gemeinde die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den langfristigen Erhalt der Sportanlagen am Standort Neckarstraße und die Bündelung aller vom TSV benötigten Sportflächen geschaffen. Dort soll zur Ergänzung des Platzangebots ein Kunstrasenspielfeld gebaut werden. Bei Bedarf können in der Neckarstraße weitere Sportanlagen geschaffen werden. Im Gegenzug hat die Gemeinde die Sportstättenkonzeption im Bebauungsplangebiet Schul- und Sportbereich Warnenberg aus dem Jahr 1978 aufgegeben, wonach vorgesehen war, dauerhaft sämtliche Sportanlagen des TSV Oberboihingen und TC Oberboihingen (Stadion mit Rundlaufbahn, weitere Sportplätze, Tennisanlagen und Vereinsheime) anzusiedeln. Nach dem neuen dezentralen Sportstättenkonzept können im wesentlich verkleinerten Gebiet der 3. Änderung des Bebauungsplans Schul- und Sportbereich Warnenberg bei Bedarf mittelfristig die Tennisanlagen des TC Oberboihingen sowie Kleinspielfelder für den Schul- und Vereinssport entstehen.